UNIQA senkt EGT-Ziel für 2015 von 550 Mio. auf 425 bis 450 Mio. Euro

Der UNIQA-Versicherungskonzern sieht sich für heuer nach robusten neun Monaten auf Kurs für eine deutliche EGT-Steigerung, senkt aber die mittelfristige Zielgröße für das Jahr 2015 von bisher "bis zu 550 Millionen Euro" auf 425 bis 450 Mio. Euro. Dies gab die UNIQA am Mittwochnachmittag bekannt.

Heuer bis September stieg das EGT um 3,3 Prozent auf 275,2 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr 2014 konkretisierte der Konzern den Ausblick auf eine EGT-Prognose von 370 bis 380 Mio. Euro, was einem Anstieg von mehr als 20 Prozent gegenüber 2013 (305,6 Mio. Euro) gleichkäme. Das Konzernergebnis 2014 wird bei 275 bis 285 Mio. Euro erwartet, hieß es in einer Aussendung. Auch für 2014 wolle man zwischen 40 und 50 Prozent des Konzernergebnisses als Dividende ausschütten.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert