Unilever profitierte im heißen Sommer von Lust auf Eis

Die Lust auf Eis hat die Geschäfte des Lebensmittel- und Konsumgüterkonzerns Unilever im heißen Sommer beflügelt. Die Erlöse des Unternehmens legten im dritten Quartal um 9,4 Prozent auf 13,4 Mrd. Euro zu, wie der Hersteller von Speiseeis am Donnerstag mitteilte. "Eis hat ein sehr gutes Wachstum hingelegt, dabei hat das gute Wetter eine wichtige Rolle gespielt."

Bereinigt lag das Umsatzplus bei 5,7 Prozent und damit über den Erwartungen der Analysten.

Das weltweite Geschäftsumfeld sei dagegen weiterhin schwach, daran dürfte sich auch nichts ändern. Insbesondere in Schwellenländern mache dem Konzern die Abwertungen der Währungen zu schaffen, welche die Kaufkraft der Haushalte schwinden lasse. Unilever, zu dessen Marken auch Deo der Sorte Dove und das Waschmittel Omo gehören, rechnet für das Gesamtjahr mit einem bereinigten Umsatzplus am oberen Ende der Spanne von zwei bis vier Prozent.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker