Unilever profitierte im heißen Sommer von Lust auf Eis

Die Lust auf Eis hat die Geschäfte des Lebensmittel- und Konsumgüterkonzerns Unilever im heißen Sommer beflügelt. Die Erlöse des Unternehmens legten im dritten Quartal um 9,4 Prozent auf 13,4 Mrd. Euro zu, wie der Hersteller von Speiseeis am Donnerstag mitteilte. "Eis hat ein sehr gutes Wachstum hingelegt, dabei hat das gute Wetter eine wichtige Rolle gespielt."

Bereinigt lag das Umsatzplus bei 5,7 Prozent und damit über den Erwartungen der Analysten.

Das weltweite Geschäftsumfeld sei dagegen weiterhin schwach, daran dürfte sich auch nichts ändern. Insbesondere in Schwellenländern mache dem Konzern die Abwertungen der Währungen zu schaffen, welche die Kaufkraft der Haushalte schwinden lasse. Unilever, zu dessen Marken auch Deo der Sorte Dove und das Waschmittel Omo gehören, rechnet für das Gesamtjahr mit einem bereinigten Umsatzplus am oberen Ende der Spanne von zwei bis vier Prozent.

EU soll Bitcoin & Co die Daumenschrauben anlegen

Geld

EU soll Bitcoin & Co die Daumenschrauben anlegen

Ried im Innkreis (APA) - Die Erste Group hat ihre Anlageempfehlung für die Aktien des oberösterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC von "Accumulate" auf "Buy" angehoben. Gleichzeitig stieg das Kursziel klar von 15 auf 24 Euro.
 

Newsticker

FACC - Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "Buy" hoch

Finanzminister Hartwig Löger will boomende Kryptowährungen wie Bitcoin strenger regeln. Der Handel damit soll "ähnlich wie der Handel mit Gold und Derivaten" behandelt werden. Dazu gehören Meldungen an die Geldwäschestelle bei Transaktionen über 10.000 Euro. Die Geldwäschemeldestelle des Bundeskriminalamts soll die Eigentümer von virtuellen Währungen identifizieren können.
 

Newsticker

Finanzminister Löger will Kryptowährungen wie Gold und Derivate regeln