UniCredit will eine 1 Milliarde in Banken-Fonds einzahlen

Mailand - Die Bank Austria-Mutter UniCredit beteiligt sich mit bis zu einer Milliarde Euro am Stützungsfonds Atlante, der Italiens Bankensystem stabilisieren soll. Der Anteil der Bank-Austria-Mutter soll bis zu 20 Prozent entsprechen, teilte UniCredit-Chef Federico Ghizzoni mit.

Die Bank werde sich fünf Jahre lang am Fonds beteiligen. Eine Verlängerung der Atlante-Beteiligung um weitere drei Jahre müsse Jahr für Jahr bestätigt werden. "Unsere Absicht ist, die vorgesehenen fünf Jahren zu bleiben", berichtete Ghizzoni.

Geführt wird der mit bis zu sechs Milliarden Euro dotierte Fonds vom Fondsmanager Quaestio. Aufgabe des Fonds ist es, Banken faule Kredite abzunehmen bzw. sich an Kapitalerhöhungen der Banken zu beteiligen. Das Geld dafür kommt von italienischen Finanzinstituten. So stellt Intesa Sanpaolo eine Milliarden Euro zur Verfügung. Eine weitere Milliarde steuern andere Geldhäuser des Landes bei. Die staatliche Förderbank CDP wird rund 600 Millionen Euro lockermachen.

Der Fonds muss von privaten Investoren getragen werden, weil die EU staatliche Beihilfen verbietet. Um das riskante Geschäft attraktiver zu machen, dürften die Geldgeber von Steuererleichterungen profitieren. "Das ganze Bankensystem kann von dem neuen Fonds profitieren. Er ist eine Antwort auf die Forderungen nach Stabilität, die die Finanzmärkte an das italienische Bankensystem gestellt haben", kommentierte Ghizzoni.

Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten im Volumen von 360 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Drittel aller vom Ausfall bedrohten Darlehen in Europa. Monte Paschi di Siena, die drittgrößte Bank des Landes, ächzt allein unter faulen Krediten in der Höhe von 50 Milliarden Euro.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite