UniCredit steigert Gewinn überraschend kräftig

Die größte italienische Bank UniCredit profitiert von einem Rückgang an faulen Krediten. Im dritten Quartal steigerte die HypoVereinsbank-Mutter ihren Gewinn überraschend kräftig um 80 Prozent auf 722 Millionen Euro, wie das Geldhaus am Dienstag mitteilte. Dazu trug auch bei, dass das Institut die Risikovorsorge für Problem-Darlehen um 50 Prozent auf 754 Millionen Euro senkte.

Trotz der hartnäckigen Wirtschaftskrise in Italien lief es in der Heimat besser. Aber auch die Geschäfte in Osteuropa, wo die Bank stark engagiert ist, liefen rund. Damit komme UniCredit dem angepeilten Jahresgewinn von zwei Milliarden Euro bereits nahe, sagte Konzernchef Federico Ghizzoni.

Wien (APA) - Die von der Regierung beschlossenen Auflagen für NGOs bei der Teilnahme an Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) sind laut einem Gutachten des Verfassungsjuristen Daniel Ennöckl von der Universität Wien europarechtswidrig. Die vorgesehene Offenlegung der Mitglieder widerspreche dem europäischen Datenschutzrecht, hieß es in einer Aussendung des Auftraggebers Ökobüro.
 

Newsticker

UVP - Einschränkung von NGOs laut Gutachten rechtswidrig

München/Ingolstadt (APA/dpa/Reuters) - Trotz des verhängten Bußgelds von 800 Mio. Euro gegen Audi läuft das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München gegen den Autohersteller weiter. Nach wie vor werde gegen 20 Beschuldigte ermittelt, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Mit der Geldstrafe sei lediglich ein anhängiges Ordnungswidrigkeitsverfahren abgeschlossen worden.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft: Ermittlungsverfahren gegen Audi läuft weiter

Düsseldorf (APA/dpa) - Noch sind China und Bangladesch die mit Abstand wichtigsten Lieferländer für den Modehandel in Deutschland. Doch die Modeproduktion kehrt vermehrt nach Europa zurück, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung McKinsey, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und des Digital Capability Center Aachen hervorgeht.
 

Newsticker

Modeproduktion kehrt zunehmend nach Europa zurück