Uni-Budget: Senate warnen vor Sparmaßnahmen

Wien (APA) - Die Senatsvorsitzenden der öffentlichen Universitäten haben am Montag per Aussendung vor den Folgen von Sparmaßnahmen beim Uni-Budget für die Jahre 2016 bis 2018 gewarnt. Die von Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) angekündigten 615 Mio. Euro zusätzlich seien nur "ein Mindestbetrag", der noch keine Investitionen in Gebäude ermögliche, die in der Konjunkturkrise prioritär seien.

Die Senatsvorsitzenden fordern die Regierung auf, das Uni-Budget für die kommende Leistungsvereinbarungsperiode "so rasch wie möglich per Gesetz" festzulegen. Das Ministerium hat dafür noch bis Ende des Jahres Zeit.

Im Wettbewerb um die besten Köpfe könnten die Unis nur dann bestehen, wenn sie Studenten intensiv betreuen, Infrastruktur verbessern und Nachwuchswissenschaftern ein attraktives neues Arbeitsumfeld bieten könnten, begründen die Senatsvorsitzenden ihre Forderungen. "Das Ziel, den Staatshaushalt zu konsolidieren, darf nicht der nächsten Generation die Zukunft nehmen."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte