Ungewissheit bei Cewe wegen höherer Umsatzsteuer auf Fotobücher

Eine höhere Umsatzsteuer auf Fotobücher sorgt bei Cewe für Unsicherheit. Der Fotokonzern aus Oldenburg setzt zwar darauf, dass die jüngste Erhöhung der Abgabe auf die für Cewe besonders ertragreichen Alben von sieben auf 19 Prozent wieder zurückgenommen oder durch eine Übergangsregelung abgefedert wird. Schließlich gehe die Anhebung auf einen im internationalen Vergleich üppigen Steuersatz allein darauf zurück, dass die EU Fotobücher in einen neuen Zolltarif eingeordnet habe, erklärten die Niedersachen am Mittwoch. Doch wenn die höhere Steuer tatsächlich sofort wirksam würde und Cewe die Last allein zu tragen hätte, könnte dies das Geschäft spürbar bremsen.

Die Einbußen beim operativen Gewinn (Ebit) könnten sich maximal auf einen "hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag" belaufen, erklärte der SDax -Konzern. Bei einer Übergangsfrist könnte es 2016 aber auch keinerlei Belastung geben, hieß es vom Unternehmen. Zudem sei noch unklar, ob Cewe die Erhöhung allein schultern müsse oder ob sich Handelspartner daran beteiligten. Bei unveränderter Umsatzsteuer von sieben Prozent peilt Cewe für 2016 ein Ebit von 38 bis 44 Millionen Euro an nach 36,8 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Beim Umsatz stellt sich Cewe mit einem Ziel von 555 bis 575 Millionen Euro auf langsameres Wachstum ein: Im Vergleich zum Vorjahreswert von 554,2 Millionen Euro entspricht dies einem Plus von höchstens 3,8 Prozent. 2015 konnte Cewe den Umsatz um 5,8 Prozent steigern und übertraf damit sein Ziel deutlich.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los