Ungarn: Anti-Soros-Kampagne hält Regierungsanhänger bei der Stange

Budapest (APA/dpa) - Die Kampagne gegen den US-Milliardär und Philanthropen George Soros in Ungarn mobilisiert einer Meinungsumfrage zufolge die Anhänger der rechtsnationalen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban. Zwischen Februar und Oktober hat sich der Anteil der Menschen, die Soros negativ beurteilen, nur unter den Wählern von Orbans Fidesz-Partei signifikant erhöht, und zwar um elf Prozentpunkte.

Das ergab eine Umfrage des Instituts Zavecz Research, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Unter den Anhängern der Opposition hingegen stieg der Anteil der Menschen, die Soros positiv beurteilen, im selben Zeitraum an: unter Wählern der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP) um drei und unter denen der Grün-Partei LMP sogar um 16 Prozentpunkte. Insgesamt sank der Beliebtheitswert von Soros von 36 auf 30 Prozent.

Die Umfrageergebnisse legen nahe, dass die seit Frühjahr laufenden Kampagnen der Regierung und ihrer Medien dazu dienen, das Lager der Regierungsanhänger ein halbes Jahr vor der nächsten Parlamentswahl aufzurütteln und für den Urnengang zu motivieren.

Die Orban-Regierung schreibt Soros einen angeblichen Plan zur Organisation der Masseneinwanderung nach Europa zu. Im Sommer ließ sie im ganzen Land Plakate anbringen, die Soros mit einem teuflisch wirkenden Lächeln zeigten. Jüdische Organisationen hatten dies als antisemitisch kritisiert. Derzeit läuft eine Fragebogen-Aktion der Regierung, bei der die Bevölkerung Suggestivfragen zum angeblichen Soros-Plan beantworten soll.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte