Under Armour leidet massiv unter Konkurrenz durch Adidas und Nike

Bangalore (APA/Reuters) - Der US-Sportartikelhersteller Under Armour bekommt die verschärfte Konkurrenz durch die Konkurrenten Nike und Adidas schmerzlich zu spüren. Erstmals seit dem Börsengang 2005 gab das Unternehmen einen Umsatzrückgang bekannt und schraubte heute, Dienstag, zugleich seine Geschäftsziele zurück.

Im abgelaufenen Quartal sank der Erlös um rund vier Prozent auf 1,41 Mrd. Dollar. Er lag damit zugleich etwas unter den Erwartungen von Analysten. Der Nettogewinn brach um 58 Prozent auf rund 54 Mio. Dollar ein. Als Grund dafür führte das Management Belastungen von 85 Mio. Dollar im Zusammenhang mit den im August angekündigten Stellenstreichungen und Filialschließungen an. Fürs Gesamtjahr sagte es nur noch einen Umsatzanstieg im unteren einstelligen Prozentbereich voraus. Bisher lautete die Prognose auf plus neun bis elf Prozent. Auch das neue Ergebnisziel liegt deutlich unter dem bisherigen.

An der Wall Street straften Anleger Under Armour ab: Der Aktienkurs rutschte im vorbörslichen Handel 13 Prozent ab.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte