Umsatzeinbußen bei US-Einzelhändlern - Autoverkauf lahmt

Die Einzelhändler in den USA haben im März überraschende Umsatzeinbußen erlitten. Die Einnahmen sanken um 0,3 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Plus von 0,1 Prozent gerechnet. Insbesondere die Autohändler spürten Gegenwind: Der Umsatz ging um 2,1 Prozent zurück - das größte Minus seit mehr als einem Jahr.

Gestiegene Benzinpreise bescherten Tankstellenpächtern hingegen ein Plus von 0,9 Prozent in den Kassen. Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus. Dieser wiederum steht für rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Schätzungen von Ökonomen zufolge wird das BIP-Wachstum im ersten Quartal aufs Jahr hochgerechnet nur bei 0,2 Prozent liegen. Noch im vierten Quartal 2015 waren es 1,4 Prozent.

Die US-Notenbank (Fed) blickt daher mit besonderem Interesse auf die Einzelhandelsdaten. Nach der ersten Straffung der Geldpolitik seit fast zehn Jahren im Dezember hält die Fed den Leitzins in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Fachleute erwarten für Mitte oder gar erst Ende des Jahres eine weitere Erhöhung. Fed-Chefin Janet Yellen hat angesichts der globalen Konjunkturflaute und der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten ein vorsichtiges Vorgehen signalisiert.

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland

Berlin/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstag an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.
 

Newsticker

Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen vorgehen