Umsatz von Zalando-Wettbewerber Asos legt im Weihnachtsgeschäft zu

Der britische Online-Modehändler Asos hat im Weihnachtsgeschäft einen Umsatzsprung hingelegt. Dank der gestiegenen Nachfrage in den USA und Europa seien die Erlöse von September bis Dezember um 22 Prozent angezogen, teilte der Zalando -Rivale am Freitag mit. Am Markt war nach den Zahlen des aufstrebenden Wettbewerbers Boohoo ein stärkeres Plus erwartet worden. Die Asos-Aktie fiel nach den jüngsten Aufschlägen mehr als drei Prozent. Im Sog gab das Zalando-Papier erneut nach und büßte 1,7 Prozent ein.

Europas Branchenführer gibt am Dienstag erstmals Einblick ins vierte Quartal. Börsianern zufolge hat Zalando in einem Schreiben an Analysten betont, dass sich das Unternehmen trotz aller Anstrengungen nicht vom schwachen Branchenumfeld abkoppeln könne. Die Zalando-Aktie war daraufhin am Mittwoch zeitweise bis zu acht Prozent eingebrochen. Das warme Wetter und der späte Wintereinbruch in Europa haben Modehändlern zugesetzt.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber