Umsatz und Gewinne von Chinas Staatsfirmen schrumpften

Peking - Die Gewinne chinesischer Staatsunternehmen sind im ersten Quartal deutlich zurückgegangen. Von Jänner bis März fielen sie im Schnitt um 13,8 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, wie das Finanzministerium am Dienstag in Peking mitteilte. Die Überschüsse summierten sich auf 432,2 Mrd. Yuan (59,2 Mrd. Euro). Auch die Umsätze nahmen ab, und zwar um drei Prozent auf 9,95 Billionen Yuan.

In den einzelnen Branchen fielen die Ergebnisse sehr unterschiedlich aus. Pharmazeutische und petrochemische Unternehmer steigerten ihre Gewinne gegen den Trend recht deutlich. Dagegen liefen die Geschäfte mit Baumaterialien, Elektronik und Tabak schlechter als ein Jahr zuvor. Staatliche Banken werden in dieser Statistik nicht geführt.

Dem Exportweltmeister macht die globale Konjunkturflaute zu schaffen. Gleichzeitig versucht sich die Führung in Peking an Reformen. Unrentable Betriebe - etwa in der Stahlbranche - sollen geschlossen werden. Die Regierung peilt für dieses Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes zwischen 6,5 und 7,0 Prozent an. 2015 hatte es noch um 6,9 Prozent zugelegt - so langsam wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden