Umfrage: Schwierige Situation für arbeitssuchende Menschen ab 50

Wien (APA) - Älteren Menschen wird die Arbeitssuche nicht leicht gemacht. Das zeigt eine Ende September vorgestellte Umfrage des Bündnis Arbeit für Best Ager (BABA) und dem Beratungsunternehmen Mercer. 34 Prozent der Befragten gibt demnach, bevorzugt jüngere Personen einzustellen. An ältere Arbeitnehmer werden spezielle Anforderungen gestellt

Für die Umfrage, die zum Thema "demografischer Wandel - Eine Arbeitswelt auch für Menschen ab 50" in Auftrag gegeben wurde, wurden 60 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen befragt. Die Ergebnisse zeigten die Schwierigkeiten älterer Arbeitnehmer bei der Arbeitssuche, teilte Mercer am Montag mit.

So hat fast die Hälfte der befragten Unternehmen spezielle Anforderungen an ältere Arbeitssuchende, die nicht zu deren Gunsten ausfallen würden. 34 Prozent würden bevorzugt jüngere Arbeitnehmer bis 45 Jahre einstellen, 5 Prozent würden generell keine älteren Personen ab 45 Jahren einstellen.

Dabei würden diese Gruppe ein enormes Potenzial haben, nie sei die Generation 50plus so aktiv wie heute gewesen, kommentierte Josef Papousek, CEO von Mercer Austria, die Ergebnisse. Auch Ulrike Gadenstätter, Vorstand von BABA, betonte, dass ein Umdenken von 'Was kostet ein älterer Arbeitnehmer?' hin zu 'Welchen Nutzen bringt ein älterer Arbeitnehmer?' stattfinden müsse.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte