Umfrage: Gedrückte Stimmung in Japans Industriebetrieben

Tokio - Die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft hinter den USA und China im Schlussquartal geschrumpft. Die Stimmung in den japanischen Industriebetrieben ist laut einer Umfrage gedrückt. Der entsprechende Index erhöhte sich zwar auf sieben Zähler von sechs im Jänner, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage unter 513 Unternehmen (Reuters Tankan) hervorgeht.

Das leichte Plus sei durch gute Werte in der Lebensmittelverarbeitung zustande gekommen.

In der Auto- und Stahlbranche wie auch bei den Ölraffinerien sehe es hingegen schlecht aus. Es wird damit gerechnet, dass der Index bis Mai auf vier Punkte fällt. Die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft hinter den USA und China ist im Schlussquartal geschrumpft. Vor allem die Exporte schwächeln.

Japan macht die weltweit gesunkene Wirtschaftsleistung zu schaffen wie auch die Finanzmarkturbulenzen. Der Konsum im eigenen Land kann dies nicht wettmachen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro