Umbau des Messegeländes in Dornbirn startet im Herbst

Bregenz - Das Land Vorarlberg und die Stadt Dornbirn werden ab Herbst 28 Mio. Euro in die Modernisierung des Dornbirner Messegeländes investieren. Das Bauprojekt soll unmittelbar nach Abschluss der Herbstmesse in Angriff genommen werden, informierten am Dienstag Landeshauptmann Markus Wallner und Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (beide ÖVP). Das Büro Marte.Marte gewann den Architekturwettbewerb.

Neu gestaltet wird der Bereich zwischen den Hallen 8 und 13. Die neue Halle 11 werde mit einer Fläche von 4.800 Quadratmetern und einer Raumhöhe von elf Metern die größte Veranstaltungshalle Vorarlbergs werden, hieß es. Die Halle 9 wird eine Fläche von 3.000 Quadratmetern aufweisen, zwischen der Halle 13 und der neuen Halle 11 wird ein zusätzlicher Ausstellungsbereich mit insgesamt 1.200 Quadratmetern entstehen. Die Finanzierung zwischen Land und Stadt Dornbirn erfolgt im Schlüssel 60:40.

Nach Abschluss der Bauarbeiten - bis zur Herbstmesse 2016 - wird die Messe Dornbirn über eine Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche von 34.000 Quadratmetern verfügen, das Freigelände umfasst eine Fläche von 18.000 Quadratmetern.

Stefan Marte vom Architekturbüro Marte.Marte erklärte zu dem Projekt, dass ein "identitätsstiftendes Bauwerk" - ein monolithischer Baukörper - entstehen werde. Eine hohe Bedeutung werde dabei dem Holzbau zukommen. So werde nicht nur das statisch anspruchsvolle Tragwerk aus Holz gefertigt sein, sondern vorwiegend auch die Innenverkleidung.

Wallner und Kaufmann betonten beide die Bedeutung der Messe Dornbirn. "Ein erneuertes und zeitgemäßes Messe- und Veranstaltungszentrum löst erhebliche Produktions- und Beschäftigungseffekte aus", sagte der Landeshauptmann. Messe-Geschäftsführer Daniel Mutschlechner unterstrich die Neuausrichtung der Messe. Neben den beiden großen Publikumsmessen im Frühling und im Herbst werde man verstärkt auf Fachmessen setzen. Auch das Veranstaltungsgeschäft werden deutlich zunehmen, so Mutschlechner.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte