Umbau des Messegeländes in Dornbirn startet im Herbst

Bregenz - Das Land Vorarlberg und die Stadt Dornbirn werden ab Herbst 28 Mio. Euro in die Modernisierung des Dornbirner Messegeländes investieren. Das Bauprojekt soll unmittelbar nach Abschluss der Herbstmesse in Angriff genommen werden, informierten am Dienstag Landeshauptmann Markus Wallner und Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (beide ÖVP). Das Büro Marte.Marte gewann den Architekturwettbewerb.

Neu gestaltet wird der Bereich zwischen den Hallen 8 und 13. Die neue Halle 11 werde mit einer Fläche von 4.800 Quadratmetern und einer Raumhöhe von elf Metern die größte Veranstaltungshalle Vorarlbergs werden, hieß es. Die Halle 9 wird eine Fläche von 3.000 Quadratmetern aufweisen, zwischen der Halle 13 und der neuen Halle 11 wird ein zusätzlicher Ausstellungsbereich mit insgesamt 1.200 Quadratmetern entstehen. Die Finanzierung zwischen Land und Stadt Dornbirn erfolgt im Schlüssel 60:40.

Nach Abschluss der Bauarbeiten - bis zur Herbstmesse 2016 - wird die Messe Dornbirn über eine Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche von 34.000 Quadratmetern verfügen, das Freigelände umfasst eine Fläche von 18.000 Quadratmetern.

Stefan Marte vom Architekturbüro Marte.Marte erklärte zu dem Projekt, dass ein "identitätsstiftendes Bauwerk" - ein monolithischer Baukörper - entstehen werde. Eine hohe Bedeutung werde dabei dem Holzbau zukommen. So werde nicht nur das statisch anspruchsvolle Tragwerk aus Holz gefertigt sein, sondern vorwiegend auch die Innenverkleidung.

Wallner und Kaufmann betonten beide die Bedeutung der Messe Dornbirn. "Ein erneuertes und zeitgemäßes Messe- und Veranstaltungszentrum löst erhebliche Produktions- und Beschäftigungseffekte aus", sagte der Landeshauptmann. Messe-Geschäftsführer Daniel Mutschlechner unterstrich die Neuausrichtung der Messe. Neben den beiden großen Publikumsmessen im Frühling und im Herbst werde man verstärkt auf Fachmessen setzen. Auch das Veranstaltungsgeschäft werden deutlich zunehmen, so Mutschlechner.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan