Ukraine erwägt Privatisierung von Staatsunternehmen

Kiew - Die ukrainische Regierung erwägt wegen der drohenden Staatspleite die Privatisierung von Unternehmen in öffentlicher Hand. Eine Liste mit möglichen Kandidaten könne schon in Kürze zusammengestellt werden, kündigte Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius am Dienstag in Kiew an.

Auf ihr könnten das Chemieunternehmen Odessa Port Plant und der Stromerzeuger Tsentrenergo auftauchen, signalisierte der Minister. Diese Firmen seien für den Staat nicht von strategischer Bedeutung.

Bisher dürfen etwa 1.500 Firmen nicht privatisiert werden. Die Regierung hat empfohlen, das Gesetz so zu ändern, dass 1.200 von ihnen für eine Privatisierung infrage kommen. Die Ukraine liegt wegen der Auseinandersetzung mit pro-russischen Separatisten im Osten des Landes wirtschaftlich am Boden. Das drückt die Staatseinnahmen. Internationale Hilfe bewahrt das Land bisher vor einer Pleite.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker