Ukraine - NATO: Noch "Hunderte" russische Soldaten in der Ukraine

Brüssel (APA/AFP) - In der Ukraine befinden sich nach Angaben der NATO noch immer "Hunderte" russische Soldaten. Seit Beginn der Waffenruhe Anfang September habe es einen "bedeutenden Rückzug" russischer Truppen aus dem Osten des Landes gegeben, erklärte ein NATO-Militärsprecher am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

"Aber Hunderte russische Soldaten, darunter Spezialkräfte, sind noch immer in der Ukraine", hieß es weiter.

In der vergangenen Woche habe die NATO keine Verringerung der russischen Kampftruppen in der Ukraine beobachtet, erklärte der Sprecher. Außerdem seien noch etwa 20.000 russische Soldaten nahe der Grenze zur Ostukraine stationiert. Die NATO wirft Russland seit Monaten vor, den Kampf der prorussischen Separatisten gegen die ukrainischen Regierungstruppen mit Soldaten und Waffen zu unterstützen. Die Regierung in Moskau bestreitet dies.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte