Ukraine - Interpol fahndet nach Ex-Präsident Janukowitsch

Lyon/Kiew (APA) - Interpol hat den nach Russland geflohenen ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben. Nachdem die damalige Übergangsregierung in Kiew Anfang März 2014 einen dementsprechenden Antrag gestellt hatte, veröffentlichte die internationale Polizeibehörde am Montag nunmehr eine sogenannte Rote Notiz zur Festnahme und Auslieferung Janukowitschs.

Der 64-jährige Viktor Janukowitsch, so heißt es auf der Interpol-Homepage, würde von ukrainischen Justizbehörden für "widerrechtliche Aneignung, Unterschlagung, Veruntreuung von Besitz durch Amtsvergehen in einem besonders großen Ausmaß oder durch eine organisierte Gruppe" gesucht. Obwohl alle 190 Interpol Mitgliedstaaten automatisch von dieser Fahndung informiert werden, gilt eine tatsächliche Verhaftung des nach Russland geflohenen Janukowitsch und eine folgende Auslieferung an die Ukraine derzeit als äußerst unwahrscheinlich.

Russland habe sich bisher geweigert, 24 Vertreter des abgelösten Janukowitsch-Regimes - darunter auch den Ex-Präsidenten - zur Fahndung auszuschreiben, erklärte der ukrainische Innenmister Arsen Awakow am Montag via Facebook. Diese Untätigkeit von russischer Seite stehe im Widerspruch zu einem bisher geltenden Kooperationsabkommen im Rahmen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), klagte Awakow und kündigte einen einseitigen Ausstieg seines Ministeriums aus dem GUS-Fahndungssystem an.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte