Ukraine - Außenminister Kurz am Montag in Kiew

Wien/Kiew (APA) - Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) reist am Montag in die Ukraine. Dort wird er Präsident Petro Poroschenko sowie Außenminister Pavlo Klimkin treffen, wie mehrere Tageszeitungen in ihren Sonntagsausgaben berichten. Der Besuch war schon seit Längerem geplant, wie das Außenministerium gegenüber der APA am Samstagnachmittag bestätigte.

Kurz war in seiner Funktion als Vorsitzender des Europarates im Frühjahr bereits zweimal auf Vermittlungsmission in dem Krisenland, unter anderem um die geplante Verfassungsreform sowie die Dezentralisierung voranzutreiben. Das wird auch diesmal einer der drei Schwerpunkte auf der Agenda sein, so ein Sprecher. Österreich will deshalb erneut die Entsendung von Rechtsexperten anbieten.

Im Mittelpunkt steht außerdem der zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und den prorussischen Separatisten vereinbarte Waffenstillstand. Im Rahmen seines Besuches will Kurz die "besonnenen Kräfte" in der Ukraine stärken. Dazu zählt für den Minister wohl auch Vizeregierungschef Wladimir Groisman, mit dem ebenfalls ein Gespräch geplant ist. Groisman gilt laut Diplomaten derzeit als aussichtsreichster Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten. Am 26. Oktober soll in der Ukraine ein neues Parlament gewählt werden.

Ursprünglich wollte Kurz bereits am Freitag - direkt nach seinem Aufenthalt in Aserbaidschan - in die Ukraine reisen. Aus terminlichen Gründen wurde der Besuch nun auf Montag verschoben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte