Uhrenkonzern Swatch erreicht im Streit um Ersatzteile Teilsieg

Biel (APA/Reuters) - Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch hat im Streit um die Belieferung eines britischen Großhändlers mit Ersatzteilen der Gruppe einen Teilsieg errungen. Das oberste Schweizer Gericht entschied am Dienstag, dass der Fall in der Schweiz verhandelt werden soll.

Swatch hatte die Belieferung von Großhändlern mit Ersatzteilen 2015 eingestellt. Darauf verlangte die Firma Cousins UK, die Ersatzteile an unabhängige Uhrmacher verkauft, die Wiederaufnahme der Lieferungen und drohte mit einer Klage vor dem Obergericht in London. Swatch leitete selbst ein Verfahren ein, um dies zu verhindern und den Fall stattdessen vor das Berner Handelsgericht zu bringen. Die Richter in der Schweizer Hauptstadt wollten darauf aber nicht eintreten. Darauf rief Swatch das Schweizer Bundesgericht an. Das Bundesgericht wies die Angelegenheit zur Neubeurteilung nun an das Handelsgericht zurück.

Die Schweizer Wettbewerbsbehörde Weko erwägt zudem eine Untersuchung über restriktive Lieferungen für Ersatzteile der Uhrenhersteller an unabhängige Uhrmacher, hat sich dazu aber noch nicht geäußert.

Wien (APA) - Eine aktuelle Umfrage sieht eine deutliche Mehrheit gegen den von der Regierung geplanten Zwölf-Stunden-Arbeitstag. Laut einer vom Meinungsforscher Peter Hajek für ATV durchgeführten Umfrage, sprechen sich 59 Prozent gegen die Regierungspläne aus. Auch ÖVP- und FPÖ-Wähler unterstützen die Pläne nur zu 50 bzw. 49 Prozent. 54 Prozent attestieren der Regierung Klientelpolitik für Unternehmer, Beamte und Bauern.
 

Newsticker

Arbeitszeit: Umfrage sieht deutliche Mehrheit gegen Zwölf-Stunden-Tag

Tokio (APA/AFP) - Angesichts einer alternden Bevölkerung und zunehmenden Fachkräftemangels hat die japanische Regierung eine Lockerung der Einreisebestimmungen angekündigt. "Der Fachkräftemangel ist dringlicher geworden", sagte Kabinettssekretär Yoshihide Suga am Freitag vor Journalisten.
 

Newsticker

Japan will Einreisebestimmungen lockern und mehr Fachkräfte holen

Moskau (APA/dpa) - Die Fußball-WM wird Russland nach Einschätzung seiner Nationalbank nur ein geringes Wirtschaftswachstum bringen. Aufs Jahr gerechnet sei ein Plus von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten zu erwarten, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina am Freitag in Moskau. "Dafür wird sich die Weltmeisterschaft positiv auf die Erwartung und Stimmung der Russen wie der Gäste auswirken", sagte sie laut Agentur Tass.
 

Newsticker

Russische Nationalbank erwartet kaum Wirtschaftswachstum durch WM