Uefa-Präsident Platini will Blatter-Nachfolger werden

Der zuletzt in Ungnade gefallene, nunmehr ungeliebte Freund des jetzigen Fifa-Präsidenten Joseph S. Blatter, will diese Woche seine Kandidatur um den Chefposten des Weltfußballverbands Fifa bekanntgegeben. Der französische Ex-Fußballstar Platini könnte somit die Kandidatenkür eröffnen.

Zürich Uefa-Präsident Michel Platini will einem Insider zufolge Nachfolger von Fifa-Präsident Sepp Blatter werden. Noch in dieser Woche wolle der 60-Jährige seine Kandidatur bekanntgeben, sagte ein Vertrauter des Franzosen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Präsident des europäischen Fußballverbandes, in den 80er Jahren einer der besten Fußballspieler der Welt und Nationalspieler Frankreichs, gilt seit langem als aussichtsreichster Kandidat für den Spitzenposten bei der Fifa.

Sollte Platini seinen Hut offiziell in den Ring werfen, dürfte das auch seine Konkurrenten aus der Deckung holen. Auch der südkoreanische Fifa-Vizepräsident Chung Mong Joon und der jordanische Prinz Ali bin Al-Hussein sind an dem Spitzenposten beim Welt-Fußballverband interessiert. Der Nachfolger Blatters soll am 26. Februar in Zürich gewählt werden.

Der 79-jährige Blatter, der seit 1998 an der Spitze der Fifa steht, hatte im Juni wegen des Korruptionsskandals seinen Rücktritt angekündigt. Der Weltverband wird von einem Skandal nie dagewesenen Ausmaßes erschüttert. Ende Mai waren auf Ersuchen der US-Justiz am Rande des Fifa-Jahreskongresses sieben hochrangige Funktionäre wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeld von mehr als 100 Millionen Dollar festgenommen worden.

Wien (APA) - Die Zeit der zweistelligen Wachstumsraten im Paketgeschäft der Österreichischen Post AG gehören bald der Vergangenheit an. "Das Wachstum im Paketbereich wird sich im nächsten Jahr mit Sicherheit in den einstelligen Bereich begeben, weil wir hier natürlich einen Amazon-Effekt haben werden", sagte Post-Generaldirektor Georg Pölzl am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalsdaten.
 

Newsticker

Amazon-Effekt wird bei der Post das Paket-Wachstum dämpfen

Wien/Neudörfl (APA) - Beim Büromöbelhersteller Neudoerfler werkt seit August ein neues Führungsteam. Heidi Adelwöhrer (48) hat die Unternehmensführung sowie den Finanzbereich über, Bernhardt Kronnerwetter (46) ist als COO für die Bereiche Produktion, Logistik sowie Customizing & Engineering zuständig.
 

Newsticker

Neues Führungsteam bei Büromöbelhersteller Neudoerfler

London/Brüssel (APA/AFP) - Vor dem Hintergrund der innenpolitischen Turbulenzen in Großbritannien hat EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut für einen Verzicht auf den Brexit geworben. Auf diesen Fall sei die EU "am besten vorbereitet", sagte Tusk am Donnerstag in Brüssel.
 

Newsticker

Brexit - Tusk: EU "am besten" auf Verzicht von Austritt vorbereitet