conwert zu deutschem Übernahmeoffert: Werden uns neutral verhalten

Bisher hat der österreichische Immobilienkonzern conwert das Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG rundheraus als zu niedrig abgelehnt. Bei der Präsentation der Bilanz 2014 heute, Mittwoch, waren die Tonart schon etwas versöhnlicher: "Wir stellen uns nicht gegen das Angebot, wir werden uns neutral verhalten", sagte Verwaltungsratschefin Kerstin Gelbmann.

"Wir werden unsere Aktionäre auf alle Vorteile hinweisen, aber auch auf alle Nachteile", so Gelbmann. Der Angebotspreis bedeutet einen Abschlag von 27 Prozent auf den Net Asset Value (inneren Wert des Unternehmens, Anm.) von 15,70 Euro, kritisierte die Managerin. In dem Angebot der Deutschen "nicht berücksichtigt" seien der Stand-alone-Wert der conwert, die zu erwartenden Synergien sowie die bereits eingeleiteten Zinssenkungsmaßnahmen des Unternehmens, betonte Gelbmann.

Die Deutsche Wohnen AG bietet für die conwert 11,50 je Aktie für ein Paket von 85 Millionen Anteilsscheinen, also in Summe knapp 1 Mrd. Euro. Das ist ein Aufschlag von 21,4 Prozent auf den durchschnittlichen volumengewichteten Börsenkurs der vergangenen sechs Monate vor Bekanntgabe des Übernahmeofferts. Der Börsenkurs der vergangenen drei Jahre belief sich laut Gelbmann im Schnitt auf 9 Euro. "Wir fühlen uns wohl mit unserer Stand-alone-Position", bekräftigte die Vorsitzende des conwert-Verwaltungsrates.

Derzeit prüft der Steuerberatungskonzern BDO den Angaben zufolge noch die Angemessenheit des Angebotspreises. "Unsere Erklärung an die Aktionäre erfolgt spätestens am 1. April", also am Mittwoch in einer Woche, kündigte Gelbmann an. Das Papier sei jetzt schon 40 Seiten stark. "Wir werden unseren Aktionären ausführlich erläutern, welche Argumente dafür und welche dagegen sprechen, d. h. unsere Stellung wird neutral sein, allerdings ist der Stand-alone-Preis der conwert höher; wir können aber nicht vorhersagen, wie sich der Börsenkurs entwickeln wird, wenn das Angebot wegfällt", räumte Gelbmann ein.

Das milliardenschwere conwert-Übernahmeoffert der Deutschen läuft noch bis 15. April, 17.00 Uhr MESZ. Für die zu mehr als 95 Prozent zur conwert gehörenden Tochter Eco Business sind 6,35 Euro je Aktie geboten. Deutsche Wohnen will mindestens 50 Prozent plus eine Aktie an conwert bekommen, für knapp 30 Prozent hat der Konzern bereits fixe Zusagen von Großaktionären.

Die conwert erlitt 2014 wegen negativer Zinssicherungsgeschäfte einen Konzernverlust nach Steuern in Höhe von 8,9 Mio. Euro - nach einem Gewinn von 13,3 Mio. Euro im Jahr davor. Bei der Eco Business verdoppelte sich der Nettoverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr von 6,6 auf 13,7 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte