Übernahme von Hotelkette Starwood durch Marriott geplatzt

Die bereits vereinbarte Übernahme der US-Hotelkette Starwood durch den Konkurrenten Marriott International ist überraschend geplatzt. Starwood teilte am Freitag mit, das Unternehmen ziehe nun das Angebot eines Konsortiums unter Leitung des chinesischen Versicherers Anbang vor. Anbang hatte sein Angebot zuletzt auf 13,2 Mrd. Dollar (11,7 Mrd. Euro) aufgestockt - eine Milliarde mehr als Marriott.

Starwood besitzt Hotels in mehr als hundert Ländern. Zu dem Konzern gehören unter anderem die Westin-, Sheraton- und Le-Méridien-Hotels. Durch den Deal mit Marriott sollte der größte Hotelkonzern der Welt mit 5.500 Häusern und mehr als einer Million Zimmern entstehen. Das Geschäft war von den Verwaltungsräten beider Unternehmen bereits beschlossen worden.
Starwood kündigte nun an, es wolle Marriott darüber unterrichten, dass der Deal abgeblasen sei. Starwood strebe jetzt eine "definitive Vereinbarung" mit Anbang an. Der Verwaltungsrat von Starwood ließ sich den Angaben zufolge von dem neuen Angebot von Anbang überzeugen, mit dem der Preis pro Aktie um zwei Dollar auf 78 Dollar erhöht wurde.
Der chinesische Konzern plant eine großflächige Expansion im Hotelgeschäft. Parallel zu dem Angebot an Starwood willigte Anbang in den Kauf von insgesamt 16 Luxushotels und Ressorts der Blackstone-Gruppe zum Preis von insgesamt 6,5 Milliarden Dollar ein.
Anbang war im Oktober 2014 erstmals in das Hotelgeschäft eingestiegen. Damals erwarb der erst zwölf Jahre alte Versicherungskonzern das berühmte Waldorf Astoria im New Yorker Stadtteil Manhattan von Hilton Worldwide Holdings.

Havanna (APA/AFP) - Kuba will die sozialistische Wirtschaftsordnung vorsichtig lockern und das Recht auf begrenzten Privatbesitz in der Verfassung verankern. Ab Samstag befasst sich das kubanische Parlament mit einer Verfassungsreform, die marktsozialistische Elemente vorsieht. Zudem soll es künftig auch eine Aufteilung der politischen Macht zwischen dem Staatsoberhaupt und einem Regierungschef geben.
 

Newsticker

Sozialistisches Kuba öffnet sich für begrenzten Privatbesitz

Wiesbaden (APA/dpa-AFX) - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juni wie erwartet deutlich gestiegen. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten dies prognostiziert. Im Vormonat hatte der Anstieg 2,7 Prozent betragen.
 

Newsticker

Erzeugerpreise in Deutschland stiegen im Juni um 3 Prozent

Seoul (APA/Reuters) - Die internationalen Sanktionen lassen die Konjunktur Nordkoreas so stark einbrechen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die südkoreanische Zentralbank (BOK) schätzte am Freitag, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Nachbarland 2017 um 3,5 Prozent geschrumpft sei. Demnach brach die Industrieproduktion um 8,5 Prozent ein und damit ebenfalls so stark wie zuletzt 1997.
 

Newsticker

Südkorea - Nordkoreas Wirtschaft schrumpft so stark wie zuletzt 1997