Übernahme von Hotelkette Starwood durch Marriott geplatzt

Die bereits vereinbarte Übernahme der US-Hotelkette Starwood durch den Konkurrenten Marriott International ist überraschend geplatzt. Starwood teilte am Freitag mit, das Unternehmen ziehe nun das Angebot eines Konsortiums unter Leitung des chinesischen Versicherers Anbang vor. Anbang hatte sein Angebot zuletzt auf 13,2 Mrd. Dollar (11,7 Mrd. Euro) aufgestockt - eine Milliarde mehr als Marriott.

Starwood besitzt Hotels in mehr als hundert Ländern. Zu dem Konzern gehören unter anderem die Westin-, Sheraton- und Le-Méridien-Hotels. Durch den Deal mit Marriott sollte der größte Hotelkonzern der Welt mit 5.500 Häusern und mehr als einer Million Zimmern entstehen. Das Geschäft war von den Verwaltungsräten beider Unternehmen bereits beschlossen worden.
Starwood kündigte nun an, es wolle Marriott darüber unterrichten, dass der Deal abgeblasen sei. Starwood strebe jetzt eine "definitive Vereinbarung" mit Anbang an. Der Verwaltungsrat von Starwood ließ sich den Angaben zufolge von dem neuen Angebot von Anbang überzeugen, mit dem der Preis pro Aktie um zwei Dollar auf 78 Dollar erhöht wurde.
Der chinesische Konzern plant eine großflächige Expansion im Hotelgeschäft. Parallel zu dem Angebot an Starwood willigte Anbang in den Kauf von insgesamt 16 Luxushotels und Ressorts der Blackstone-Gruppe zum Preis von insgesamt 6,5 Milliarden Dollar ein.
Anbang war im Oktober 2014 erstmals in das Hotelgeschäft eingestiegen. Damals erwarb der erst zwölf Jahre alte Versicherungskonzern das berühmte Waldorf Astoria im New Yorker Stadtteil Manhattan von Hilton Worldwide Holdings.

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der "Wirtschaftswoche" am Donnerstag.
 

Newsticker

Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht

Bregenz (APA) - Die Vorarlberger Seilbahnen sind nach eigenen Angaben bestens für die Wintersaison gerüstet. In die kommende Saison seien insgesamt rund 75,6 Mio. Euro investiert worden. Zu kämpfen haben die Seilbahner mit dem Fachkräftemangel. "Fast alle Bahnen suchen noch Personal für den Winter", zeigte sich Fachgruppenobmann Markus Comploj anlässlich der 49. Seilbahntagung am Donnerstag besorgt.
 

Newsticker

Vorarlberger Seilbahnen investierten 75,6 Mio. Euro in den Winter

Klagenfurt (APA) - Die Kärntner Seilbahnwirtschaft hat vor der kommenden Wintersaison insgesamt 15 Mio. Euro investiert. Das Geld floss vor allem in den Ausbau der Beschneiung, wie der Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen, Klaus Herzog, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt erklärte. Ausgebaut wird aber auch das Sommerangebot, dieses Jahr wurde bereits mehr als eine Million Gäste transportiert.
 

Newsticker

Kärntner Seilbahnwirtschaft investierte vor dem Winter 15 Mio. Euro