Überangebot drückt Nickelpreis auf Sechsjahrestief

Frankfurt - Ein Überangebot an Nickel hat am Montag den Kurs des Metalls belastet. In London verbilligte sich eine Tonne um bis zu 1,5 Prozent auf 13.085 Dollar (12.053 Euro). So wenig hat Nickel - es wird unter anderem zum Korrosionsschutz und zur Stahlveredelung verwendet - zuletzt im Mai 2009 gekostet.

Auch die steigenden LME-Bestände zeigten, dass der globale Nickelmarkt sehr gut versorgt sei, erklärten die Analysten der Commerzbank. "Viele Nickelproduzenten dürften auf dem aktuellen Preisniveau aber nicht mehr profitabel sein und daher wohl bald ihre Produktion drosseln oder einstellen." Auswirkungen auf den Preis dürfte dies aber erst dann haben, wenn Kapazitäten in umfangreichem Ausmaß aus dem Markt genommen würden.

Danach sieht es Händlern zufolge nicht aus, im Gegenteil: Durch die Einführung einer Steuer auf Nickel-Bestände in Malaysia, wo etwa die Hälfte der bei der LME gemeldeten Nickel-Vorräte lagern, könnte die Eigentümer zum Verkauf ihrer Nickel-Bestände animieren.

Die Preise für Kupfer und Zink zogen dagegen leicht um je knapp ein Prozent an.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los