Über 200 Prozent Preisunterschied bei Gas- und Ölbrennerwartung

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich haben bei den Preisen für die Wartung von Gasthermen oder Ölbrennern Unterschiede von über 200 Prozent festgestellt. Das gaben sie am Mittwoch in einer Presseaussendung bekannt. Sie raten zur Einholung eines verbindlichen Angebotes vor der Auftragserteilung.

Jetzt im Sommer ist eine gute Zeit für eine Wartung. Denn im Herbst - wenn die Heizsaison beginnt - könnte es schwierig werden, einen Servicetermin zu bekommen, geben die Konsumentenschützer zu bedenken. Sie erhob die Angebote von 28 Gasthermen- bzw. Ölbrennerservicefirmen in Oberösterreich. Entweder es wird ein vorher festgelegter Pauschalpreis verlangt oder es wird nach erbrachter Arbeitszeit abgerechnet.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Pauschalpreis beim Gasthermenservice im Durchschnitt um 6,2 Prozent, beim Ölbrennerservice um 4,5 Prozent. Die Pauschale beim Gasthermenservice liegt zwischen 88,00 und 207,00 Euro. Beim Ölbrenner fallen für pauschale Kosten von 81,60 bis 247,00 Euro an. Der Preis für die Regiestunde liegt zwischen 61,20 und 118,80 Euro. Der Stundensatz für einen Servicetechniker beträgt von 50,40 bis 101,00 Euro. Dazu kommen noch die Kosten für eventuell notwendige Ersatzteile.

Seit Jahresbeginn müssen Vermieter die Kosten für Reparatur oder Austausch dieser Geräte übernehmen. Die Mieter haben für die regelmäßige Wartung auf ihre Kosten zu sorgen.

(S E R V I C E - Die Preisübersicht im Internet: www.ooe.konsumentenschutz.at )

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London