UBS verkauft Vermögensverwaltungsgeschäft AFS

Zürich/New York - Die Schweizer Großbank UBS verkauft ihre Geschäftssparte Alternative Fund Services AFS an die japanische Bank Mitsubishi UFJ Financial Group. UBS Global Asset Management und MUFG Investor Services hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen, teilten die beiden Banken am Donnerstagabend mit.

AFS habe in Asien eine starke Präsenz, weshalb die Akquisition strategisch sinnvoll sei, heißt es von Seiten der Japaner. Die UBS-Geschäftseinheit hat sich auf die Verwaltung von Fonds und Dienstleistungen für Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften spezialisiert.

AFS verfügt den Angaben zufolge über Mitarbeiter auf den Cayman-Inseln, in Kanada, Hongkong, Irland, Jersey, Singapur, Großbritannien und in den USA. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2015 erwartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte