UBS verkauft Vermögensverwaltungsgeschäft AFS

Zürich/New York - Die Schweizer Großbank UBS verkauft ihre Geschäftssparte Alternative Fund Services AFS an die japanische Bank Mitsubishi UFJ Financial Group. UBS Global Asset Management und MUFG Investor Services hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen, teilten die beiden Banken am Donnerstagabend mit.

AFS habe in Asien eine starke Präsenz, weshalb die Akquisition strategisch sinnvoll sei, heißt es von Seiten der Japaner. Die UBS-Geschäftseinheit hat sich auf die Verwaltung von Fonds und Dienstleistungen für Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften spezialisiert.

AFS verfügt den Angaben zufolge über Mitarbeiter auf den Cayman-Inseln, in Kanada, Hongkong, Irland, Jersey, Singapur, Großbritannien und in den USA. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2015 erwartet.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen