UBS hebt OMV-Kursziel von 24,0 auf 26,0 Euro an

Im Rahmen einer Analyse des europäischen Öl- und Gassektors haben die Wertpapierexperten der UBS ihr Kursziel für die Papiere der OMV von 24,0 Euro auf 26,0 Euro angehoben. Das Anlagevotum lautet weiterhin auf "Neutral".

Die sich stabilisierenden Ölpreise haben die UBS-Analysten dazu veranlasst, ihre Prognosen für die Ölpreisentwicklung für 2015 leicht anzuheben. Auch die Raffineriemargen der von ihren beobachteten Unternehmen hätten sich weltweit verbessert. Daraus ergibt sich für die Analysten eine Anhebung der Schätzungen des Gewinns je Aktie für 2015.

Im Hinblick auf die OMV schreiben die Experten, dass sich die Aktien des heimischen Öl- und Gaskonzerns über weite Teile des Jahres 2014 schwächer als erwartet entwickelt haben. Als Reaktion auf die niedrigen Ölpreise wurden die Investitionsausgaben bei der OMV drastisch gekürzt, was das Produktionswachstum nach hinten verschoben hat, so die Analysten. Jedoch habe die Nominierung des neuen CEO Rainer Seele Unsicherheiten gemindert.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die UBS-Analysten nun 2,07 (zuvor: 1,53 Euro) Euro für 2015, sowie 2,33 bzw. 3,86 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,25 Euro für die Jahre 2015 bis 2017.

Am Montagvormittag notierten die OMV-Titel an der Wiener Börse mit plus 1,29 Prozent auf 27,885 Euro.

Analysierendes Institut UBS

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen