UBS hebt Kursziel für die Post kräftig an

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten der UBS haben das Kursziel für die Österreichische Post von 34,00 auf 42,00 Euro erhöht. Das Votum lautet weiterhin "Neutral".

Post-Aktien, darunter auch die von der Österreichischen Post, haben laut den Analysten vom Anleihenmarkt profitiert. Nachdem nun in Europa die Anleihenrenditen fallen würden und nach dem Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank würden sich Investoren mehr auf die Rendite als auf andere Bewertungsformen konzentrieren, heißt es in der Studie. Verglichen mit österreichischen Staatsanleihen habe die Post attraktive Renditen zu bieten. Außerdem habe die Österreichische Post im Inland eine gute Performance aufgrund der relativ begrenzten Konkurrenz und der Bemühungen bezüglich der Kostenstruktur.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die UBS-Analysten 2,16 Euro für 2014, sowie 2,41 bzw. 2,32 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,95 Euro für 2014, sowie 2,00 bzw. 2,05 Euro für 2015 bzw. 2016.

Am Donnerstag notierten die Post-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,35 Prozent bei 43 Euro.

Analysierendes Institut UBS

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro