UBS passt Gewinnschätzungen für FACC an

Ried im Innkreis - Die Wertpapierexperten der Schweizer Großbank UBS haben ihre Gewinnschätzungen für die Aktien der heimischen FACC nach der jüngsten Gewinnwarnung des Flugzeugteileherstellers angepasst. Das Kursziel von 9,50 Euro und das Votum "Buy" wurden vorerst nicht verändert. Die Analysten überprüfen aber derzeit ihr Bewertungsmodell.

Grund für die gekippte Prognose des Flugzeugteileherstellers seien Managementwechsel bei zwei wichtigen Kunden, die dazu führten, dass Verhandlungen über Preisanpassungen gerade stockten, sagte FACC-Chef Walter Stephan bereits im Jänner. Dies führe zu Umsatzeinbußen von rund 34 Mio. Euro. Nun droht 2014/2015 ein operativer Verlust (Ebit) von 4,5 Mio. Euro nach einem Rekordgewinn von 42,5 Mio. Euro im vorherigen Geschäftsjahr.

Für die UBS-Analysten seien 33 bis 50 Prozent der 34 Mio. Euro Einmaleffekte infolge höhere Kosten bei der technischen Umstellung und einer Designänderung. Der Rest würde gestiegene Produktionskosten aufgrund der technischen Änderungen reflektieren, hieß es in der Studie. Nun versuche FACC, ihre höheren Kosten durch Preisanpassungen an die Kunden weiterzugeben. Dabei wagen die Experten über den Ausgang der Verhandlungen keine Prognose abzugeben.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die UBS-Analysten 0,63 Euro für 2014/15, sowie 0,78 bzw. 1,03 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,16 Euro für 2014/15, sowie 0,20 bzw. 0,26 Euro für 2015/16 bzw. 2016/17.

Am Montagvormittag starteten die FACC-Titel an der Wiener Börse mit einem Minus von 10,82 Prozent bei 6,50 Euro in den Handel.

Analysierendes Institut UBS

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte