UBM verkaufte zum Jahreswechsel Immobilien um 182 Mio. Euro

Wien/Potsdam/Krakau (APA) - Der in Wien börsennotierte Immobilienentwickler UBM hat zum Jahreswechsel eine Verkaufsserie hingelegt: Im Dezember und im Jänner stieß das Unternehmen Büro- und Hotelimmobilien in Polen und Deutschland im Gesamtwert von knapp 182 Mio. Euro ab, wie aus einer Aussendung des Immobilienkonzerns von heute, Montag, hervorgeht.

Im Dezember veräußerte die UBM demnach das eben erst fertiggestellte Bürogebäude "Kotlarska" in Krakau um rund 30 Mio. Euro an den tschechischen Immobilienfonds ZFP realitni fond, und allein im Jänner gingen das seit einem Jahr fertiggestellte Bürohaus "Pegaz" mit rund 21.000 Quadratmetern Mietfläche in Breslau um etwa 54 Mio. Euro an den Hamburger Investor Warburg-HIH sowie zwei Hotels, das Holiday Inn "Twarda" in Warschau und das noch bis 2019 in Bau befindliche Holiday Inn in Danzig, um rund 41 Mio. bzw. 38 Mio. Euro an die deutsche Investmentgesellschaft Union Investment.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker