UBM verkaufte zum Jahreswechsel Immobilien um 182 Mio. Euro

Wien/Potsdam/Krakau (APA) - Der in Wien börsennotierte Immobilienentwickler UBM hat zum Jahreswechsel eine Verkaufsserie hingelegt: Im Dezember und im Jänner stieß das Unternehmen Büro- und Hotelimmobilien in Polen und Deutschland im Gesamtwert von knapp 182 Mio. Euro ab, wie aus einer Aussendung des Immobilienkonzerns von heute, Montag, hervorgeht.

Im Dezember veräußerte die UBM demnach das eben erst fertiggestellte Bürogebäude "Kotlarska" in Krakau um rund 30 Mio. Euro an den tschechischen Immobilienfonds ZFP realitni fond, und allein im Jänner gingen das seit einem Jahr fertiggestellte Bürohaus "Pegaz" mit rund 21.000 Quadratmetern Mietfläche in Breslau um etwa 54 Mio. Euro an den Hamburger Investor Warburg-HIH sowie zwei Hotels, das Holiday Inn "Twarda" in Warschau und das noch bis 2019 in Bau befindliche Holiday Inn in Danzig, um rund 41 Mio. bzw. 38 Mio. Euro an die deutsche Investmentgesellschaft Union Investment.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro