UBM hat 1,35 Mio. Jungaktien platziert - 54 Mio. Bruttoemissionserlös

Wien - Der Wiener Immobilienentwickler UBM hat das Pre-Placement neuer Aktien bei institutionellen Investoren abgeschlossen und 1,353.543 Aktien platziert. Der Bezugspreis wurde mit 40 Euro pro Stück festgelegt, der Bruttoerlös beträgt somit 54,1 Mio. Euro, wie die UBM am Dienstag mitteilte. Das Orderbuch sei klar überzeichnet gewesen.

Die im Pre-Placement platzierten neuen Aktien werden voraussichtlich am 23. April gegen Bezahlung des Bezugspreises geliefert.

Das Pre-Placement war der erste Teil der gestern (Montag) angekündigten Kapitalerhöhung um bis zu 2 Millionen neue Aktien. Die Bezugsfrist für die weiteren 646.457 neuen Aktien beginnt am Mittwoch (22. April) und läuft bis 6. Mai. Dabei können bestehende UBM-Aktionäre ihre Bezugsrechte ausüben und interessierte Investoren die verbleibenden Aktien ebenfalls zum Bezugspreis von 40 Euro erwerben. Insgesamt will UBM aus dieser Kapitalerhöhung einen Nettoemissionserlös - also abzüglich Emissions- und Platzierungskosten - von rund 76,3 Mio. Euro erzielen.

Die UBM-Aktie legte heute Vormittag bis 10.15 Uhr um 2,5 Prozent auf 42,54 Euro zu.

Wolfsburg/Dearborn (APA/Reuters) - Die Allianz von Volkswagen und Ford bei leichten Nutzfahrzeugen soll deutliche Kosteneinsparungen für beide Autobauer bringen und womöglich noch ausgebaut werden. "Wir rechnen mit signifikanten Synergieeffekten", sagte VW-Chef Herbert Diess am Freitag in Wolfsburg. Mehrere Modelle sollten auf gemeinsamen Plattformen produziert werden.
 

Newsticker

VW erhofft sich deutliche Kostensenkung durch Allianz mit Ford

Waterloo (APA/Reuters) - Der frühere Smartphone-Pionier Blackberry treibt seinen Umbau zum Softwarekonzern mit dem Kauf des Cyber-Sicherheitsspezialisten Cylance voran. Das kalifornische Unternehmen werde für 1,4 Mrd. Dollar (1,2 Mrd. Euro) in bar übernommen, kündigte der kanadische Konzern am Freitag an.
 

Newsticker

Blackberry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheitsfirma

Wolfsburg (APA/Reuters) - VW-Konzernchef Herbert Diess wird nach Informationen eines Insiders im kommenden Jahr die Leitung des wichtigen China-Geschäfts selbst übernehmen. Diess werde Anfang nächsten Jahres den derzeitigen China-Chef Jochem Heizmann ablösen, wenn dieser in Ruhestand gehe, sagte eine Person mit Kenntnis der Beratungen am Freitag.
 

Newsticker

VW-Chef Diess leitet künftig China-Geschäft