UBM 2015 mit Gewinnsprung - Dividendenerhöhung geplant

Wien - Der börsennotierte Immobilienentwickler UBM hat im Jahr 2015 seine Leistung deutlich gesteigert und einen Gewinnsprung hingelegt. Die Dividende soll um 35 Cent auf 1,60 Euro je Aktie erhöht werden.

Im laufenden Geschäftsjahr will der Vorstand das "hohe Niveau von Produktionsleistung und Ergebnis" halten, sei doch die Stimmung auf den Immobilienmärkten "überaus gut", wie es im am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht heißt.

Vorläufige Zahlen hat die UBM schon im Februar bekanntgegeben, nun liegen sie schwarz auf weiß vor. Die Gesamtleistung legte um 73 Prozent 593 Mio. zu. Das operative Ergebnis (Ebit) hat sich von knapp 37 Mio. auf 74 Mio. Euro verdoppelt, ebenso das Vorsteuerergebnis (EBT), es stieg von 25 auf 50 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich von 22 Mio. auf 37 Mio. Euro.

2015 hat der Konzern unter anderem vier Hotels, acht Wohnbauten und drei Bürogebäude für seine Entwicklungspipeline akquiriert. Für 13 Objekte wurde der Verkauf fixiert, was 170 Mio. Euro netto in die Kassen spülte.

Details will die UBM am Vormittag bei einer Pressekonferenz erläutern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte