Uber soll in Kalifornien 7,3 Millionen Dollar Strafe zahlen

Der umstrittene Fahrdienst-Anbieter Uber soll in Kalifornien eine Strafe in Höhe von 7,3 Mio. Dollar (6,7 Mio. Euro) zahlen, weil das Unternehmen sich weigerte, interne Daten an die Behörden weiterzugeben. Uber teilte am Donnerstag mit, es sei "tief enttäuscht" von der Entscheidung der Regulierungsbehörde für öffentliche Dienstleistungen und werde sie anfechten.

Die Regulierungsbehörde hatte von Uber Informationen darüber verlangt, inwieweit die Fahrzeuge für Uber für Behinderte geeignet seien, wie viele Kundenanfragen die Fahrer abgelehnt hätten und welches die Ursachen von Unfällen mit einem Uber-Fahrer als Beteiligtem seien. Eine Uber-Sprecherin sagte, das Unternehmen haben der Behörde bereits "erhebliche Datenmengen" zur Verfügung gestellt. Bei der Weitergabe zusätzlicher Informationen riskiere Uber, die Privatsphäre von Fahrern und Fahrgästen zu verletzen. Die Weitergabe solcher Daten "dient nicht der Verbesserung der öffentlichen Sicherheit", kritisierte sie.

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und im Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Für Ärger sorgt vor allem der Dienst UberPop, der sich auf private Gelegenheitsfahrer und deren Autos stützt. Der Konzern betrachtet sich selbst als reinen Dienstleistungsvermittler, der nur eine neue technische Möglichkeit anbietet, um eigenständige Fahrer und Passagiere in Echtzeit zu koordinieren und die Bezahlung gleich bargeldlos per App abzuwickeln. Aus der Sicht von Konkurrenten handelt es sich bei dem Geschäftsmodell eher um einen aggressiven Markteintrittsversuch unter Missachtung der strengen staatlichen Vorschriften für das übrige Taxigewerbe.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte