Twitter testet "Kauf-Knopf"

Bangalore, 08. Sep (Reuters) - Twitter baut den Kurznachrichtendienst als Plattform für elektronischen Handel aus. Über einen virtuellen Kauf-Knopf in seinen Tweets sollen Nutzer künftig Einkäufe direkt tätigen können. Ein kleiner Teil der Twitter-Nutzer in den USA werde ab sofort den "Buy Button" sehen können, schrieb das Unternehmen am Montag in einem Blog-Beitrag (http://bit.ly/1usnbBG). Auch Facebook testet auf seiner Internet-Seite einen Kauf-Knopf.

Twitter stellte Nutzern seiner Anwendungen auf den mobilen Betriebssystemen Android und iOS Zugang zu Angeboten und Waren in Aussicht, die es nirgendwo sonst gebe. Nach dem Tippen auf den in einen Tweet eingebundenen Kauf-Knopf würden sie aufgefordert, Zahlungs- und Lieferadressdaten einzugeben. Diese würden dann an den Händler weitergegeben. Twitter hat sich für die erste Testphase mit diversen kleineren Shopping-Plattformen zusammengetan. Weitere Partner, wie die Luxusmodemarke Burberry, die Baumarktkette Home Depot oder der Rapstar Eminem würden folgen.

Twitter-Aktien tendierten knapp 3,5 Prozent fester. (Reporter: Supantha Mukherjee, geschrieben von Christian Rüttger, redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern: 069 7565 1231 oder 030 2888 5168)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte