Twitter-Interimschef Dorsey erfreut Investoren mit Aktienkäufen

Endlich mal gute Nachrichten für Twitter-Investoren: Spitzenmanager stärken dem Kurznachrichtendienst mit Aktienkäufen demonstrativ den Rücken. Zudem wird eine lukrative Partnerschaft mit der National Football League NFL verlängert und ausgebaut.

Twitters Interimschef Jack Dorsey hat der Aktie seines Unternehmens kräftig Kursauftrieb gegeben. Er und andere Vorstandsmitglieder wie Finanzchef Anthony Noto bauten ihre Aktienanteile am Kurznachrichtendienst zuletzt deutlich aus, wie aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC vom Montag hervorgeht.

Dorsey, der persönlich etwa 875.000 Dollar für Anteilsscheine ausgab, unterstrich seinen Aktienkauf mit einer demonstrativen Geste. Er teilte den Link zur SEC-Mitteilung auf Twitter und kommentierte: "Investieren in Twitters Zukunft". Investoren gefiel das: Die Aktie ging mit einem Plus von mehr als neun Prozent aus dem Handel.

Ex-Twitter-Chef Dick Costolo, der im Juni nach Dauerkritik zurückgetreten war, hatte wiederholt mit Aktienverkäufen in großem Stil für Aufsehen gesorgt. Twitters Aktie war vor kurzem auf ein Rekordtief gefallen, nachdem der letzte Quartalsbericht überraschend schwaches Nutzerwachstum offenbart hatte.

Neben den Aktienkäufen der Vorstände gab Twitter zum Wochenauftakt eine Verlängerung der seit 2013 bestehenden Partnerschaft mit der National Football League NFL bekannt. Künftig wolle man noch enger zusammenarbeiten. Twitter werde nun täglich Videos, Infografiken und andere exklusive NFL-Inhalte veröffentlichen. Vor allem das Saisonfinale Super Bowl ist in den USA ein großer Publikumsmagnet.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen