Twitter-Finanzchef twittert versehentlich über Firmenkauf

San Francisco (Kalifornien) - Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Finanzchef Anthony Noto sprach sich in einem inzwischen gelöschten Tweet für die Übernahme einer nicht näher genannten Firma aus.

"Ich finde immer noch, wir sollten sie kaufen", schrieb er am späten Montag laut mehreren Medienberichten. "Ich habe einen Plan." Für wen die Nachricht eigentlich gedacht war, blieb unklar. Daraus ging nur hervor, dass derjenige sich Mitte Dezember mit einem Vertreter des Übernahmekandidaten treffen soll.

Ein Twitter-Sprecher bestätigte der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, dass Noto den Tweet versehentlich für alle sichtbar verschickt hatte. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

Bei Twitter gibt es neben öffentlichen Nachrichten auch die private Direct Message, die nur für den Empfänger sichtbar ist. Allerdings passiert es immer wieder, dass Nutzer solche Tweets aus Versehen öffentlich verschicken. In einem berühmt gewordenen Fall veröffentlichte der US-amerikanische Kongressabgeordnete Anthony Weiner 2011 ein freizügiges Foto, das für eine Twitter-Bekanntschaft gedacht war. Er zog sich wenig später aus dem Parlament zurück.

S E R V I C E - Bericht auf Buzzfeed mit Screenshot des inzwischen gelöschten Tweets: http://www.buzzfeed.com/mattlynley/a-top-twitter-executive-just-had- a-massive-direct-message-fa

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte