Twitter-Finanzchef twittert versehentlich über Firmenkauf

San Francisco (Kalifornien) - Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Finanzchef Anthony Noto sprach sich in einem inzwischen gelöschten Tweet für die Übernahme einer nicht näher genannten Firma aus.

"Ich finde immer noch, wir sollten sie kaufen", schrieb er am späten Montag laut mehreren Medienberichten. "Ich habe einen Plan." Für wen die Nachricht eigentlich gedacht war, blieb unklar. Daraus ging nur hervor, dass derjenige sich Mitte Dezember mit einem Vertreter des Übernahmekandidaten treffen soll.

Ein Twitter-Sprecher bestätigte der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, dass Noto den Tweet versehentlich für alle sichtbar verschickt hatte. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

Bei Twitter gibt es neben öffentlichen Nachrichten auch die private Direct Message, die nur für den Empfänger sichtbar ist. Allerdings passiert es immer wieder, dass Nutzer solche Tweets aus Versehen öffentlich verschicken. In einem berühmt gewordenen Fall veröffentlichte der US-amerikanische Kongressabgeordnete Anthony Weiner 2011 ein freizügiges Foto, das für eine Twitter-Bekanntschaft gedacht war. Er zog sich wenig später aus dem Parlament zurück.

S E R V I C E - Bericht auf Buzzfeed mit Screenshot des inzwischen gelöschten Tweets: http://www.buzzfeed.com/mattlynley/a-top-twitter-executive-just-had- a-massive-direct-message-fa

Frankfurt (APA/dpa) - Im Handel mit Digitalwährungen haben sich die jüngsten Kursverluste am Dienstag fortgesetzt. Neben dem Bitcoin kam es auch zu einem Ausverkauf bei anderen bekannten Digitalwährungen wie Ether oder Ripple. Am Vormittag fiel der Kurs des Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp unter 6.000 US-Dollar und erreichte bei 5.880 Dollar (5.157 Euro) den tiefsten Stand seit Juni.
 

Newsticker

Bitcoin weiter auf Talfahrt - Kurs unter 6.000 US-Dollar gefallen

Ankara (APA/Reuters/AFP) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag angekündigt, die Türkei werde elektronische Produkte aus den USA boykottieren. Die USA hätten iPhones, doch "auf der anderen Seite" gebe es Samsung, sagte Erdogan am Dienstag im türkischen Fernsehen. Die Türkei und die USA stecken derzeit in einem tiefen Konflikt, der die türkische Währung massiv belastet.
 

Newsticker

Die Türkei will elektronische Produkte aus den USA boykottieren

Luxemburg/Brüssel (APA) - Im Juni ist die Industrieproduktion gegenüber Mai im Euroraum um 0,7 Prozent und in der EU-28 um 0,4 Prozent gefallen, gab Eurostat am Dienstag bekannt.
 

Newsticker

Industrieproduktion in EU-28 und Eurozone im Juni gesunken