TV-Sender Sky: Haben Daten über 22.000 IS-Unterstützer erhalten

London - Der TV-Sender Sky News hat nach eigenen Angaben Daten über 22.000 IS-Kämpfer aus mehr als 50 Staaten erhalten. Damit weitet sich das vor wenigen Tagen bekannt gewordene Leck in der radikal-islamischen Extremistenmiliz IS massiv aus. Die Informationen seien Sky News von einem enttäuschten ehemaligen IS-Anhänger zugespielt worden, teilte der britische Nachrichtensender am Donnerstag mit.

Darunter sollen neben Namen auch Telefonnummer und Adressen der Unterstützer sein. Dies alles soll dem Chef der internen Sicherheitsabteilung des IS von einem ehemaligen Kämpfer gestohlen worden sein, der sich mittlerweile der vom Westen unterstützten Oppositionsgruppe Freie Syrische Armee angeschlossen habe.

Vor wenigen Tagen hatte das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) bestätigt, dass deutschen Medien zugespielte Daten über IS-Unterstützer in Deutschland als authentisch eingestuft würden. Diese sind offenbar Teil der größeren Datei, die Sky News erhalten hat.

Nach Angaben der britischen Zeitung "Daily Mail" müssen Bewerber für den Jihad einen 23 Punkte umfassenden Fragebogen ausfüllen. Darin wird etwa nach der Adresse, dem Berut oder der Blutgruppe gefragt. Nicht alle Antragsteller haben ihre Nationalität bekannt gegeben.

Laut "Daily Mail" ist bis jetzt bekannt, dass von den Kämpfern 485 aus Saudi-Arabien, 375 aus Tunesien, 140 aus Marokko, 101 aus Ägypten, 35 aus Frankreich, 18 aus Deutschland, 16 aus Großbritannien und vier aus den USA stammen. Weitere 126 stammen aus den Libanon, Belgien, Australien, den Niederlanden, Russland und Afghanistan. Vorerst war nicht klar, ob sich auf der Liste auch die Namen von Österreichern finden.

Brüssel (APA) - Bei der Finanztransaktionssteuer gibt es am Rande von Eurogruppe und EU-Finanzministerrat nächste Woche kein Treffen der zehn für eine solche Steuer willigen Länder. Auch die Frage der Vorsitzführung - bisher war der frühere österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) an der Spitze der zehn EU- und Eurostaaten - wird erst bei der nächsten Runde entschieden, hieß es in EU-Ratskreisen.
 

Newsticker

Finanztransaktionssteuer: Kein Treffen der 10er Gruppe nächste Woche

Washington (APA/Reuters) - Der Wohnbau in den USA hat zum Jahresende einen überraschenden Dämpfer erhalten. Im Dezember sank die Zahl der begonnenen Neubauten um 8,2 Prozent auf eine Jahresrate von 1,19 Millionen und damit so stark wie seit gut einem Jahr nicht mehr, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit gut 1,27 Millionen gerechnet.
 

Newsticker

US-Wohnungsbau auf 10-Jahres-Hoch - Dämpfer zum Jahresende

Brüssel (APA) - Die Hauspreise in Österreich sind im dritten Quartal des Vorjahres gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 um 4,9 Prozent gestiegen. Wie aus Daten von Eurostat vom Mittwoch hervorgeht, erhöhten sich die Hauspreise, gemessen am Hauspreisindex (HPI), in der EU in diesem Zeitraum um 4,6 Prozent. Die Eurozone kam auf ein Plus von 4,1 Prozent.
 

Newsticker

Hauspreise stiegen im 3. Quartal 2017 in Österreich um 4,9 Prozent