Tunesien und Griechenland machen Thomas Cook zu schaffen

London - Der Terroranschlag in Tunesien und die Griechenland-Krise bremsen Europas zweitgrößten Reiseveranstalter Thomas Cook auf seinem Erholungskurs. Die Buchungsausfälle dürften den operativen Gewinn (Ebit) im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September mit 25 Mio. britischen Pfund (35 Mio. Euro) belasten, teilte das Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor am Donnerstag mit.

So habe sich der Preiskampf bei den Last-Minute-Angeboten für Griechenland verschärft. Auch das im Verhältnis zum Euro starke britische Pfund macht dem Unternehmen zu schaffen. Nach dem Anschlag im tunesischen Urlaubsort Sousse musste Thomas Cook mehr als 15.000 Gäste aus dem Land ausfliegen.

Dennoch konnte das Unternehmen seine Ergebnisse im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni verbessern. Während der Umsatz wegen des starken Pfund im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 1,95 Mrd. Pfund sank, stieg das operative Ergebnis von minus 42 auf plus 3 Mio. Pfund. Der Verlust vor Steuern halbierte sich nahezu von 81 auf 44 Mio. Pfund.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte