TUI legte 2016/17 trotz Terrorangst und Unwetter kräftig zu

Hannover (APA/dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern TUI hat im Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende September) trotz Terrorangst und Unwetter in wichtigen Urlaubsregionen kräftig zugelegt. Der operative Gewinn stieg um gut 10 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro, wie TUI-Chef Fritz Joussen am Mittwoch in Hannover bekanntgab. Der Umsatz wuchs um 8 Prozent auf 18,5 Mrd. Euro.

Damit trotzte TUI der Terrorangst, der Türkei-Krise, den Wirbelstürmen in der Karibik und dem schwachen britischen Pfund. Der Überschuss ging zwar um mehr als ein Drittel auf 645 Mio. Euro zurück. Allerdings hatte der deutsche Reisekonzern ein Jahr zuvor beim Verkauf der Tochter Hotelbeds einen hohen Sondergewinn eingestrichen.

Während die konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe ihre Ergebnisse nun kräftig steigerten, belasteten etwa die massenhaften Krankmeldungen der TUIfly-Besatzungen im Herbst 2016 das Ergebnis.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab