TUI bekommt Krisen in Urlaubsländern zu spüren

Hannover - Der weltgrößte Reisekonzern TUI bekommt die Krisen in wichtigen Urlaubsländern deutlich zu spüren. Die Sommerbuchungen für die Türkei seien im Vergleich zum Vorjahr bisher um 40 Prozent eingebrochen, teilte der TUI-Konzern heute, Dienstag, mit.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ließ zudem der schwierige Börsengang der deutschen Container-Reederei Hapag-Lloyd den saisontypischen Nettoverlust um gut drei Viertel auf 184 Mio. Euro anschwellen. TUI musste den Wert der verbliebenen Hapag-Beteiligung um knapp 42 Mio. Euro nach unten korrigieren.

Co-Vorstandschef Fritz Joussen, der den Konzern künftig allein führt, zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass das Reisegeschäft heuer mehr abwirft als im Vorjahr. Zum Winterstart hat TUI trotz der Krisen in Ägypten und Tunesien den operativen Verlust leicht eingedämmt.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember 2015 schrumpfte der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust (Ebita) um 3 Prozent auf knapp 102 Mio. Euro. Während die konzerneigenen Kreuzfahrtschiffe und Hotels operativ Gewinne einfuhren, führten der harte Preiskampf in Deutschland und ungünstige Wechselkurse dazu, dass die Veranstaltersparte höhere Verluste verbuchte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte