Türkei senkte Wachstumsprognosen, höhere Inflation erwartet

Ankara - Die türkische Regierung hat ihre Wachstumsprognosen kräftig nach unten geschraubt. In diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur um 3 Prozent statt der bisher erwarteten 4 Prozent zulegen, geht aus einer Veröffentlichung im Amtsblatt hervor. Für 2016 wurde die Vorhersage von 5 auf 4 Prozent zurückgenommen. Gleichzeitig erwartet die Regierung eine höhere Inflation.

Die Teuerungsrate soll demnach in diesem Jahr bei 7,6 (bisher: 6,3) Prozent liegen, 2016 bei 6,5 (5,0) Prozent.

Nach den verheerenden Anschlägen vom Wochenende geriet die Landeswährung Lira am Montag unter Abwertungsdruck. Sie gab zum Dollar auf einen Kurs von 2,95 Lira zum Dollar nach, während der Aktienmarkt 0,3 Prozent verlor. "Das kommt zu einer sehr schwierigen Zeit für die Türkei, sagte Analyst Tim Ash vom Broker Nomura. Viele der Risiken seien aber schon in den Kursen eingepreist.

Finanzminister Mehmet Simsek hatte kürzlich gewarnt, dass politische Instabilität die größte Gefahr für den Aufschwung sei. Der Konflikt mit kurdischen Rebellen hatte sich zuletzt wieder verschärft. Auch macht der Türkei der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien zu schaffen. Zudem war es Ministerpräsident Ahmet Davutoglu nach der jüngsten Wahl nicht gelungen, eine Koalitionsregierung zu bilden. Daher kommt es am 1. November zu einer Neuwahl.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor