Türkei: Präsident Erdogan attackiert Zentralbank scharf

Istanbul - Präsident Tayyip Erdogan greift die türkische Zentralbank mit ungewohnt deutlichen Worten an und verlangt niedrigere Zinsen. "Wenn wir Investitionen wollen in der Türkei, wenn wir Arbeitsplätze schaffen wollen - dann ist das nicht möglich mit diesem Zinssatz", sagte Erdogan am Mittwoch in Istanbul. "Diese Rate muss nach unten gehen, damit es Unternehmensgründungen und Wettbewerb gibt."

Die Währungshüter hatten erst am Dienstag den Schlüsselzins von 8,25 auf 7,75 Prozent gedrückt, in der Eurozone liegt er bei 0,05 Prozent. Im Kampf gegen den Verfall der türkischen Lira hatte die Notenbank den Leitzins Anfang 2014 auf zehn von 4,5 Prozent angehoben und damit für eine Abkühlung der Konjunktur gesorgt. In den folgenden Monaten hatte Erdogan - damals noch als Ministerpräsident - wiederholt Zinssenkungen gefordert.

Erdogan reicht die aktuelle Reduzierung nicht. Die Zentralbank habe "die Botschaft nicht verstanden". "Sie wird weiter kritisiert, so lange sie weiter den falschen Weg beschreitet", betonte er. "Als Präsident dieses Landes werde ich weiter sensibel bleiben, wenn es um dieses Thema geht." In den Industriestaaten gilt eine derart offene Kritik an einer Zentralbank als Tabuthema, da diese unabhängig von der Politik agieren sollen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte