TTIP-Streit: EU-Kommission plant neuen Vorschlag zu Investorenschutz

Brüssel (APA/dpa) - Die EU-Kommission will bis Mai neue Vorschläge für den umstrittenen Investorenschutz im geplanten Freihandelsabkommen TTIP präsentieren. Das erfuhr der Informationsdienst dpa Insight EU aus Kommissionskreisen. "Es wird irgendeine Art von Investitionsschutz geben", sagte ein EU-Beamter am Donnerstag.

Beim Investorenschutz geht es um eine Absicherung ausländischer Unternehmen vor Verstaatlichungen und anderen unfairen Behandlungen im Gastland. TTIP-Gegner warnen vor der Möglichkeit, dass dabei über besondere Schiedsgerichte nationale Politik und nationales Recht ausgehebelt werden könnten.

Die Kommission hatte die Verhandlungen mit den USA zum Schutz von Investoren nach heftigem Gegenwind zunächst ausgesetzt und eine öffentliche Befragung gestartet. Die große Mehrheit lehnte die Klauseln ab. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte bei ihrem Brüssel-Besuch am Mittwoch eine "vernünftige Balance" beim Investorenschutz gefordert. Deutschland habe in der Vergangenheit von solchen Schutzklauseln auch profitiert.

Die Sozialdemokraten im EU-Parlament lehnen den Investorenschutz ab. Intransparente und private Schiedsstellen hätten im Handelsabkommen "nichts zu suchen", so Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses in der Volksvertretung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte