TTIP - Ifo-Chef Fuest verteidigt Freihandelsabkommen

München - Der deutsche Ifo-Präsident Clemens Fuest hat den Gegnern des europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommens TTIP vorgeworfen, den Wohlstand Deutschlands aufs Spiel zu setzen. "Ich habe wenig Verständnis dafür, dass Freihandel so skeptisch gesehen wird. Wir leben davon!", sagte Fuest am Donnerstag in München.

In Deutschland gebe es Skepsis und Widerstand gegen Atomkraft, Biotechnologie, Gentechnologie und sehr viel mehr. Aber "von irgendwas muss Deutschland leben", sagte Fuest. Für eine Exportnation sei es gefährlich, TTIP in Bausch und Bogen abzulehnen. Allerdings müssten die Verhandlungen transparenter laufen.

Fuest hält am Donnerstagnachmittag auf der Ifo-Jahresversammlung seinen Antrittsvortrag. Sein Vorgänger Hans-Werner Sinn legt seinen letzten Rechenschaftsbericht vor. Damit ist der Stabwechsel an der Spitze des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung abgeschlossen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte