TTIP - Greenpeace gegen Gabriel-Vorschlag für Handelsgerichtshof

Wien - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace Österreich steht dem vom deutschen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemachten Vorschlag für einen Handelsgerichtshof USA-EU im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP kritisch gegenüber. Sie sieht darin keine brauchbare Alternative zu den geplanten privaten Schiedsgerichten.

Greenpeace fordert in einer Presseaussendung am Montag stattdessen einen internationalen Gerichtshof, "der die Souveränität der EU-Staaten sicherstellt".

Transparenz sollte darüber hinaus auch für die Diskussion über Alternativen zum Investor-State Dispute Settlement (ISDS) gelten. Greenpeace fordert deshalb die Offenlegung des Vorschlags von Gabriel und ein Stopp der geheimen Verhandlungen rund um das geplante Freihandelsabkommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte