Tschechische Zentralbank erhöht Leitzins von 1,0 auf 1,25 Prozent

Prag (APA) - Die Tschechische Nationalbank (CNB) hat am Donnerstag den Leitzins von 1,0 auf 1,25 Prozent angehoben. Außerdem hat die Notenbank den Lombard-Satz von 2,0 auf 2,25 erhöht. Dies teilte die CNB-Sprecherin Marketa Fiserova mit.

Die Entscheidung des CNB-Rates war erwartet worden. Grund für die Zinserhöhung sei die Inflation, die über dem 2-Prozent-Ziel der Notenbank liege, sowie die anhaltende Überhitzung der heimischen Wirtschaft. Außerdem sei der Wechselkurs der tschechischen Krone gegenüber Euro und US-Dollar schwächer als erwartet.

Es handelt sich bereits um die dritte Leitzinsanhebung in Tschechien in diesem Jahr. Die erste hatte es im Februar und die zweite Ende Juni gegeben. Eine weitere Anhebung bis Ende dieses Jahres schließen die Analysten nicht aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro