Tschechische ConsilSport übernimmt Vorarlberger Skiproduzenten Kästle

Hohenems (APA) - Der Vorarlberger Skiproduzent Kästle hat einen neuen Mehrheitseigentümer. Die tschechische Unternehmensgruppe ConsilSport, zu der mit der Firma Sporten ein großer Alpin- und Langlaufskiproduzent gehört, soll dem Unternehmen zu einem größeren Produktportfolio, neuen Märkten und einer stärkeren internationalen Ausrichtung verhelfen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

"Neben Alpin-Ski werden wir zukünftig weitere Wintersport-Produkte anbieten und bald auch ein Sommerprodukt präsentieren", stellte der ConsilSport-Eigenümer Tomas Nemec am Dienstag eine Diversifizierung in ergänzende Produkte und neue Märkte in Aussicht. Nemec verstärke mit seinem Engagement die Finanzkraft von Kästle und bringe langjährige Erfahrung in den Bereichen Produktion und internationaler Vertrieb mit ein, teilte Kästle mit.

Als Marke im Premiumsegment werde Kästle weiter bestehen bleiben. Auch der Firmensitz Hohenems stehe nicht infrage. Alle 46 Mitarbeiter werden weiter beschäftigt, versicherte Rudolf Knünz, der gemeinsam mit Vladimir Dusanek künftig die Geschicke des Unternehmens leiten wird. Knünz hatte die Skimarke 2007 mithilfe einer Investorengruppe wiederbelebt und den Firmensitz im April 2015 von Salzburg nach Hohenems verlegt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte