Tschechiens Wirtschaft soll heuer um 3,4 Prozent wachsen

Prag (APA) - Die tschechische Wirtschaft soll heuer um 3,4 Prozent wachsen und 2019 um 2,6 Prozent, schätzt das Finanzministerium in Prag in seiner jüngsten Prognose, die heute (Mittwoch) veröffentlicht wurde. 2017 stieg die Wirtschaftsleistung demnach gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent, offizielle Daten hat das Statistikamt aber noch nicht veröffentlicht.

Die gute Konjunktur wirke sich auch positiv auf die öffentlichen Finanzen aus, heißt es aus dem Finanzministerium. 2017 habe man einen Budgetüberschuss in Höhe von 1,1 Prozent des BIP erzielt, heuer werde der Überschuss voraussichtlich auf 1,3 Prozent steigen.

Als mögliche Gefahr für die heimische Wirtschaft sieht das Finanzministerium den andauernden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Auch eine mögliche Abkühlung der chinesischen Wirtschaft und Zuspitzung der Probleme des italienischen Bankensektors würden als Risiko betrachtet, heißt es in der Prognose.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte