Tschechiens Finanzminister will Temelin-Ausbau 2016 neu ausschreiben

Prag - Tschechiens Finanzminister Andrej Babis möchte den Bau neuer AKW-Reaktoren in den Kraftwerken Temelin und Dukovany bereits nächstes Jahr erneut ausschreiben. "Nächstes Jahr ist der späteste Termin. Wir müssen einen neuen (Reaktor-)Block in Dukovany bauen, und dann in Temelin", sagte Babis dem tschechischen Rundfunk laut Medienberichten vom Dienstag.

Auch der teilstaatliche Energiekonzern CEZ rechnet mit einer Neuausschreibung 2016. "Wir arbeiten sehr intensiv an Atomprojekten, auch wenn eine Ausschreibung bereits aufgehoben wurde (2014, Anm.). Man kann eine neue Ausschreibung im nächsten Jahr erwarten", sagte Konzern-Sprecher Ladislav Kriz der Zeitung "Pravo".

Industrie- und Handelsminister Jan Mladek hatte sich im Jänner etwas zurückhaltender gezeigt. Eine neue Ausschreibung sei "eine Frage von einigen Jahren, nicht eine des Jahres 2015", hatte er gesagt.

CEZ stoppte vor einem Jahr ein Ausschreibungsverfahren zum Ausbau Temelins, nachdem sich die Regierung geweigert hatte, Garantien für Mindest-Strompreise abzugeben. Laut den nunmehr geltenden Plänen der Regierung geht es nicht mehr um den Bau von zwei zusätzlichen Reaktoren in Temelin, sondern um einen in Temelin und einen in Dukovany.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus