Trumps Sanktionsdrohung setzt türkischer Lira zu

Istanbul/Frankfurt (APA/Reuters) - Wegen angedrohter US-Sanktionen gegen die Türkei ziehen sich einige Anleger aus der Währung des Landes zurück. Der Dollar verteuerte sich am Freitag um 0,3 Prozent auf 4,8779 Lira und der Euro um 0,1 Prozent auf 5,6771 Lira. Eine Eskalation des Streits könnte der bereits angeschlagenen Währung einen weiteren Schlag versetzen, warnte ein Börsianer.

Die Lira hat wegen der schwächelnden Konjunktur und der galoppierenden Inflation seit Jahresbeginn zum Dollar mehr als 20 Prozent abgewertet. US-Präsident Donald Trump kündigte über den Kurznachrichtendienst Twitter "große Sanktionen" an, wenn die Türkei den Pastor Andrew Brunson nicht freilasse. Details nannte er nicht.

Die türkischen Behörden werfen dem Geistlichen vor, eine Gruppe unterstützt zu haben, die in den gescheiterten Putsch von 2016 verwickelt ist. Brunson, der seit 21 Monaten in Gewahrsam ist und unter Hausarrest gestellt werden soll, wies den Vorwurf zurück. Ihm drohen bis zu 35 Jahre Haft. Eine Lösung des Streits sei allerdings möglich, schrieb Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann in einem Kommentar. "Die türkische Regierung hat sich in ähnlichen Fällen in der Vergangenheit flexibel gezeigt."

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …