Trumps Nordkorea-Drohung lässt Asien-Anleger kalt

Tokio (APA/Reuters) - Die Drohung des US-Präsidenten Donald Trump einer "totalen Vernichtung" Nordkoreas hat die asiatischen Anleger am Mittwoch nicht aus dem Konzept gebracht. Der japanische Nikkei-Index stieg im Schlepptau der Rekordjagd an der Wall Street zeitweise sogar auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 20.339 Punkten und schloss knapp im Plus bei 20.310 Zählern.

Trump habe drastische Worte gewählt und üblicherweise hätten die Börsen darauf reagiert, sagte Analyst Kom Doo-un vom Fondsanbieter Hana Financial Investment. "Wenn da nicht die allgemeine Zurückhaltung vor dem Fed-Entscheid wäre." Die US-Notenbank werde wohl den Startschuss für den Abbau der billionenschweren Wertpapierbestände geben, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Wichtiger seien allerdings die Hinweise auf das Tempo der erwarteten US-Zinserhöhungen.

Bei den Einzelwerten gehörte Softbank zu den Favoriten. Der japanische Telekom-Konzern nimmt einen neuen Anlauf, um seine US-Mobilfunktochter Sprint mit T-Mobile US zu verheiraten. Softbank sei nun sogar bereit, auf die Mehrheit an dem gemeinsamen Unternehmen zu verzichten.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte